Über mich und diesen Blog

Hi fahrradverückte Mitmenschen

Willkommen auf crazy for two wheels (AAAAhhhhh! 😉 )

Ich bin Martin, 40 Jahre alt, Maschinenbauingenieur und lebe mit meiner Frau und meinen zwei Kindern im Kreis Plön in der Holsteinischen Schweiz. Also ziemlich weit „oben“ in Norddeutschland.

rt20x30-ECAQ3432

Maddin bei den Hambug Cyclassics 2016 ©crazy42wheels.com

 

Ich möchte hier über die für mich neue Erfahrung als S – Pedelec Pendler (E bike / Pedelec mit Unterstützung bis 45km/h) schreiben. Dabei soll es um Betriebskosten wie Energie, Verschleißteile und Reparaturen gehen und um allgemeine Erfahrungen mit dem Pendeln. Später sollen noch Produkttests für Kleidung und Teile hinzukommen.

Meine tägliche Strecke (von März bis Oktober oder so) wird mich ca 25 km von meinem Heimatdorf  nach Neumünster zur Arbeit führen. Ziemlich flach, 18 km Überland, Rest Stadt. Es kommen so also hoffentlich 250km / Woche auf mich zu.

Natürlich wird es hier auch um „konventionelle“ Bike Themen gehen (Siehe „Das MTB“, „Das Rennrad“)  🙂

Weiter möchte ich von Events wie den Hamburg Cyclassics oder MTB Urlauben im Harz berichten, sowie meinen diversen Schraubereien. Es kann bei mir kein Bike im Originalzustand bleiben….

 

Mein Hintergrund:

Nach längerer Abstinenz bin ich vor ca. 8 Jahren durch einen Freund wieder zum biken gekommen. Zunächst mit einem ziemlich günstigen Hardtail MTB der Marke 2Danger von BOC. Damit war ich einige Jahre und Male im Harz und auf meinen Hometrails unterwegs.

Das S-Pedelec

Am 23.12.2017 habe ich beim einzigen Händler in der Nähe ein KLEVER X SPEED bestellt. Ein Pedelec mit einer Motorunterstützung bis 45 km/h. Meine Auswahlkriterien waren:

  • Getriebeloser Nabenmotor (DD = Direktdrive) um den Verschleiß des Antriebsstranges zu minimieren
  • Gute Bremsen (Magura MT4e)
  • Akkukapazität (850Wh)
  • Komponenten Allgemein (Shimano XT 1x 11 Schaltung, Schwalbe Super Moto X Reifen…)
  • Erträglicher Preis (Ansichtssache. Bei Klassenprimus STROMER hätte das vergleichbare Bike 2000€(!!) mehr gekostet.

Demnächst stehen dann noch Radklamotten auf der Einkaufsliste. Meine anderen sind doch zu sehr „special interest“ wie Rennradstrampelhosen und MTB Baggy Shorts…

Das MTB

Durch das Hardtail hatte ich endgültig Blut geleckt. 2011 kaufte ich mir mein erstes All Mountain-Fully: Ein YT Industries wicked 150. Die Marke war damals noch sehr unbekannt und jung. Sie sind mit einem, wie ich fand, super Konzept in den Markt gekommen: Nur Offroad Bikes, je Sparte (Dirt, Hardtail, All Mountain, Downhill) nur eine Ausstattungsvariante und Design in verschiedenen Größen. Dadurch waren die Bikes die komplett aus dem SRAM Baukasten ausgestattet waren (RockShox, Avid, Truvativ und SRAM selbet) extrem günstig. So kostete mein wicked 150 gerade mal 1600€. Die Ausstattung könnt ihr euch hier ansehen (Link)

Leider ist diese Zeit bei YT vorbei. Es werden zwar immer noch Killerbikes gebaut, aber mit günstig ist leider nicht mehr so…

Das Rennrad

2016 kam dann noch ein Rennrad hinzu. Nach guten Erfahrungen mit dem Direktvertrieb (YT) und Erfahrungen im Freundeskreis kaufte ich Ende 2015 ein CANYON endurace AL 6.0.

Auch hier bin ich vom Preis/Leistungsverhältnis begeistert. 2016 und 2017 habe ich direkt an den Vattenfall bzw Euroeyes Cyclassics in Hamburg teilgenommen (100 / 120 km)

Alltagsgurke

Mein derzeitiges Alltagsrad ist ein EINZIG Singlespeed. Ein recht lieblos zusammengebratener China Stahlrahmen in hipper Fixieoptik. Funktionert nach Optimierung (Kettenlinie, Kette, Reifen), sieht cool aus und muss nicht abgeschlossen werden. Das Rad hat neu ganze 180€ gekostet.