Sunrace 1×12 fach upgrade kit – soll ich mein altes MTB noch einmal pimpen? UPDATE

Eventuell kann man den folgenden Beitrag als

Werbung (totaler quatsch wie ich nun weiß 😉 )

auslegen. Ich habe die folgend genannten Komponenten lediglich durch Internet- recherche beurteilt und gebe hier meine persönliche Meinung zum besten.

Derzeit habe ich schlaflose Nächte. Meine Firma bietet seit kurzem bikeleasing an. Mein gutes altes YT wicked 150 ist derzeit das älteste Pferd im Stall. Gekauft habe ich es 2011. Wer sich noch erinnert: Da war gerade die Zeit des Wechsels von 9- auf 10- fach Antriebe aktuell und absenkbare Sattelstützen waren gerade so im kommen. Mittlerweile sind letztere bei MTB über 120mm Federweg absoluter Standard, ebenso wie 1×11, 2×11 oder 1×12 Antriebe.

Soll ich mein treues Ross also weggeben und mir was richtig schickes neues gönnen oder dem alten noch ein upgrade? Zum Sparpotential des Bikeleasings werde ich noch einmal gesondert etwas schreiben. Da ist eben auch nicht alles Gold was glänzt.

edh

Sieht doch noch ganz amtlich aus…

Meine erste Nachrüstung war die damals high-end Sattelstütze Rock Shox Reverb. Noch die erste Generation mit 125mm Hub und der außenliegenden Leitung. Entgegen vieler Unkenrufe funktioniert sie bisher immer noch tadellos. Gelegentliche Wartung vorausgesetzt. Vorbau und Lenker sind nicht mehr original und die unsägliche Avid Elixir 7 Bremse habe ich gegen eine Shimano ZEE getauscht. Eigentlich bin ich mit dem wicked total zufrieden und ich habe auch immer in Dinge wie Gabel- oder Dämpferwartung investiert.

Lediglich die Schaltperformance des Umwerfers nervt mich schon von Anfang an. Das wicked verfügt über eine komplette SRAM X9 3×9 fach Gruppe der ersten Generation. Noch ohne Dämpfung des Schaltwerkskäfigs und cage lock für einfachen Radausbau. Die Bandbreite ist mit 3 Kettenblättern mehr als ausreichend und auch das Schaltwerk arbeitet trotz beginnendem Verschleiß in den Gelenken noch ordentlich. Das Umwerfergeknalle nervt aber schon ziemlich.

DSC00208

SRAM X9 3×9 fach

So wäre doch der nächste logische Schritt von der Steinzeit in die Neuzeit upzugraden, oder? 1×11 fach hat mich bei mehreren Testfahrten nicht überzeugt. Da fehlt mir der Klettergang oder eben der schnelle, je nachdem wie man das Kettenblatt vorne wählt. Also gleich 1×12. Von Sram gibt es ein 1×12 Upgrade Kit in NX Qualität. Das hat den Vorteil, dass es auf normale Freiläufe passt und keinen speziellen SRAM XD Freilauf braucht. Den Laufradsatz wollte ich nämlich nicht wechseln. Dafür ist das kleinste Ritzel aber 11 statt 10 Zähne groß. Kostet derzeit ca 220€ und beinhaltet Schaltwerk, Trigger, Schaltzug, Kassette und Kette.

nxupgrade

SRAM NX eagle upgrade kit © SRAM

 

Da ich ein Herz für Underdogs habe, finde ich aber das 1×12 Upgrade Kit von Sunrace viel attaktiver.  Sunrace kennt man bisher vielleicht nur von Nachrüstkassetten. Kostet mit dem gleichen Lieferumfang ca. 180€ und sieht wie ich finde deutlich schicker aus. Das Schaltwerk ist sogar leichter als das SRAM X01 eagle! Auch hier gibt es nur 11-50 Zähne, dafür aber Kompatibilität zu den normalen Shimano Freiläufen.

sunrace

Sunrace 1×12 upgrade kit © Sunrace

Die Frage ob sich so eine Umrüstung lohnt, ist bei Fahrradverrückten ja schwerlich rational zu beantworten. Die Fakten sehen so aus:

Vorteile 1×12 vs. 3×9:

  • Weniger Bauteile
  • Aufgeräumte Optik
  • Einfachere Bedienung
  • Gewichtsersparnis (ca. 560g) im Vergleich zum X9 Antrieb
gewicht

Ungefähre Komponentengewichte

  • Kettenführung durch „Narrow-Wide“ Kettenblatt unnötig
    • Also immer ein breiter und ein schmaler Zahn

 

Nachteile 1×12 vs. 3×9:

  • Höheres Gewicht der Kassette und damit dort wo es die Federungsperformance hinten am meisten beeinflusst
  • Höherer Ersatzteilpreis der Kassette
  • Geringere Bandbreite 1×12 (hier ein 32er Kettenblatt angenommen) und größere Gangsprünge

 

 

I1_12

Bandbreite 1×12                ©https://www.j-berkemeier.de/Ritzelrechner.html

I3_9

Bandbreite 3×9                ©https://www.j-berkemeier.de/Ritzelrechner.html

  • 3×9 funktionert auch gut und ist günstig…

Der Klettergang wäre bei 32 Zähnen vorne sogar etwas leichter als beim jetzigen Layout. Das kleine Ritzel benutze ich eh fast nie, so dass man es sogar vorne mit einem 30er probieren könnte.

Das vordere Ritzel käme bei beiden Varianten noch hinzu. Mal sehen was ich da wählen würde. Vielleicht was abgefahrenes wie ein Ovales von „Absolute Black“…

Wie denkt ihr darüber? Sollte man seinem alten Schätzchen noch eine Chance geben?

UPDATE Juli 2019:

Ich werde nicht mehr umrüsten, weil ich gerade im Gebrauchtkaufverhandlungen zu einem KONA Process 167 stecke 🙂 -> TEST

Ich möchte doch etwas mehr Federweg und auch mehr „im Rad“ als obendrauf sitzen. Das KONA hat ein extrem tiefes Tretlager. Das kommt mir mit meinen langen Gräten etwas mehr entgegen. Leider hat es eine 1×11 Schaltung die ich ja nie haben wollte. Dann muss da eben ein 46 Zähne „Rettungsring“ auf die Kassette. Mit nem 170mm Enduro gewinnt man eh keine Bergauf Rennen 😉

 

Kleiner Service Rock Shox Reverb

Das erste Teil, das ich an meinem YT wicked nachgerüstet habe, war die höhenverstellbare Sattelstütze. 2011 an einem all Mountain noch keine Selbstverständlichkeit.

Da ich gerne am Lenker alles schön aufgeräumt haben wollte, aber auch eine Sattelstütze mit Remote, entschied ich mich für die erste Generation der Rock Shox Reverb. Diese gab es ausschließlich mit externer Leitungsführung. Da meine Bremsen von Avid und die Schaltung von SRAM waren, konnte ich den Remote Hebel mit an die Schalthebel-/ Bremsgriffschelle bauen. Rock Shox und Avid gehören ja zu SRAM dazu. So sieht das einigermaßen aufgeräumt aus.

Die erste Reverb Generation hatte ja noch mit allerlei Kinderkrankheiten zu kämpfen. Ich kenne einige, die dann auf andere Hersteller umgeschwenkt sind. Bei mir funktioniert sie bisher tadellos. Lediglich die Entlüftung des hydraulischen Remotes ist etwas fummelig und sensibel.

Jetzt steht also wieder der jährliche kleine Service an, bei dem die Druckkartusche ungeöffnet bleibt. Ich ziehe dazu nur alles was geschmiert werden kann und irgendwie aufeinander gleitet. Dieses mal habe ich nicht einmal den oberen Abstreifring getauscht, weil der noch 1A aussieht.

Was ich NICHT mehr während der Saison mache (auch nicht an der Gabel), ist das schmieren mit dünnflüssigen Schmiermitteln wie Brunox Deo oder ähnlichem. das dünne Zeug verdünnt nur den Fettfilm im inneren und sorgt dafür, dass der Dreck noch schneller eindringt. Ich wische das Gleitrohr nur damit sauber.

Aber der Reihe nach:

  • Sattelstütze mit Remote abbauen
  • Außenrohr VORSICHTIG einspannen
  • Luft ablassen:

IMG_9578

  • Sicherungsring entfernen:

IMG_9579

  • dann die Einheit nach unten rausschieben und den unteren Dichtdeckel vorsichtig abdrehen. Dabei die dünne Gleitstange vooooorsichtig mit einem Lappen einspannen:

IMG_9580

  • Obere Überwurfmutter mit dem Abstreifring abschrauben und die ganze Einheit nach oben herausziehen. Vorsicht: in den Nuten liegen drei kleine Messinggleitstäbchen. Nicht fallen lassen. Eigentlich bleiben die aber am Fett kleben. Die Stäbchen verhindern das Verdrehen des Sattels. Dem Reparaturkit liegen welche in verschiedenen Durchmessern bei, um das vertikale Spiel zu minimieren. Ich habe diesmal alles belassen:

IMG_9581

  • Alles schön reinigen. Also das Gleitrohr (wo der Sattel dran ist) von außen  und die Hülse (die im Rahmen montiert wird) von innen. Wenn Wartungskit vorhanden kann man die untere Gleitbuchse (das Helle mit dem Schlitz) und den Abstreifring in der oberen Überwurfmutter austauschen. Hier einfach alles nur gereinigt. Auf dem Bild sieht man, dass die Gleitstäbchen Markierungen haben. Diese zeigen die unterschiedlichen Durchmesser an die benutzt werden um Fertigungstoleranzen und Verschleiß der Nuten auszugleichen:

IMG_9582

  •  Dann alles schön einfetten. Auch eine ordentliche Portion unter den Abstreifring. Das verhindert wirkungsvoll das eindringen von Dreck, den ja das Hinterrad immer schön dagegen schmeißt:

IMG_9583

  •  Am unteren Ende den Schaumstoffring mit RS Suspension Fluid tränken. Sollte man da haben, da es ja auch für die Entlüftung des Remotes gebraucht wird. Ansonsten geht bestimmt auch anderes dünnflüssiges Öl:

IMG_9584

  • dann alles wieder (wenn Wartungskit vorhanden mit neuen O-Ringen) zusammenstecken und den Sicherungsring montieren. Zum Schluss dann noch mit einer Dämpferpumpe 250 PSI aufpumpen, damit die Stütze wieder schnell arbeiten kann und nicht federt:

IMG_9585

  • Dann kann das ganze wieder an das Rad montiert werden und der Hebel entlüftet werden. Keine Ahnung wie man das eigentlich bei der aktuellen Reverb Stealth macht. Da ist die Hydraulikleitung ja innerhalb des Rahmens verlegt. Naja, entlüften muss man ja eh. Dann geht das ja auch.

Die Ganze Aktion dauert ca. 45 Minuten. Am längsten dauert eigentlich das Befestigen der Leitungen am Rahmen und das Ausrichten des Hebels. Aber da bin ich auch etwas autistisch veranlagt. Ich hasse es, wenn die Brems- und Schalthebel links und rechts unterschiedliche Winkel haben….

Oh, vom Entlüften hab ich nur zwei Bilder gemacht. Macht nix. Ist nicht so kompliziert.

  • Sattel ganz nach oben
  • An der Stütze und am Hebel den Dichtstopfen raus (TX25)
  • Jeweils eine halb mit RS Suspension Fluid (KEIN DOT für die Bremse!!!) ordentliche Spritzen anschließen. Ich habe mal welche von „Bleedkit“ bestellt. Die sind Robust und zum reinigen zerlegbar.
  • Dann die Flüssigkeit vom Hebel zur Sattelstütze drücken.
  • Dann andersrum
  • Kann man ein paar mal wiederholen und auch mal am Remotehebel pumpen.
  • dann Spritzen ab, Stopfen drauf und alles saubermachen.

Viel Spaß und gebt mir nicht die Schuld wenn ihr was kaputt macht 🙂

 

Cyclus Tools BSA Tretlagerwerkzeug

Wie ich im Beitrag „Winterinspektion“ schrieb, habe ich ja leider das Gewinde des Innenlagers in Mitleidenschaft gezogen. Auf Nachfrage beim FFH (Freundlicher Fahrradhändler) um die Ecke wurde mir mit Nachdruck bestätigt, dass solche Werkzeuge auf keinen Fall verliehen werden! Ein Nachschneiden des Gewindes war auch nicht sofort möglich. Dauert ein paar Tage….(Spoiler: Dies hat mit Zusammenbauen des neuen Werkzeuges bei mir 15 Minuten gedauert…).

Ich könnte jetzt weiterspinnen, dass kleine Fahrradläden auf Dörfern den Service als größtes Kapital für sich selber ansehen sollten und so weiter. Das würde hier den Rahmen spregen. Und Zack, wieder ne Idee für nen neuen Beitrag 😉

Aaalso: Hier geht es um das  Cyclus Tools BSA Tretlagerwerkzeug. Ich habe also in den sauren Apfel gebissen und es für 85€ bei Rose bestellt. Um es vorweg zu nehmen: Es ist wirklich toll verarbeitet und sein Geld wert.

 

 

 

Es ist keine Anleitung dabei. Dies könnte man kritisieren. Andererseits sollte man auch die Finger von solch einer Arbeit lassen, wenn man nicht weiß was man tut. Wenn da was schief geht (Hehe, schief) ist der Rahmen definitiv ruiniert. Keine Ahnung, ob man dann auf Pressfit umbauen könnte (Ah, wieder ne neue Idee…) Auf jeden Fall ist alles dauerhaft beschriftet und logisch zusammenzubauen:

IMG_9570

Einsatzbereit ©crazy42wheels.com

Das wichtigste feature ist das Schiebestück in der Mitte. Dies ist ziemlich genau gefertigt. Leicht eingeölt passen die beiden Teile saugend ineinander (ich hoffe dieser Beitrag erscheint nicht in den Suchergebnissen für Erwachsenenunterhaltung. Klingt irgendwie schlüpfrig…). Dadurch werden die beiden Hälften während des Gewindeschneidens genau Achsenparallel geführt. So passt dann später die Pedalachse, die ja hoffentlich gerade ist, auch ohne zu eiern in die Lagerschalen.

Klugscheißermodus an: Strenggenommen ist es eine Pedalwelle u nd keine Achse, weil sie ja beim pedalieren ein Drehmoment überträgt. Klugscheißermodus aus 🙂

IMG_9571

©crazy42wheels.com

 

 

 

Naja. Jedenfalls hat das Werkzeug gemacht was es soll. Nämlich das Gewinde perfekt nachgeschnitten. Nach gründlicher Reinigung (mit der ausrangierten Kinderzahnbürste und Bremsenreiniger) wurde das Gewinde im Rahmen ordentlich eingefettet. Dann passte das neue Innenlager super sauber, dass es eine Freude war. Aaach schön.

 

 

Es ist nett von SRAM ein Anzugsmoment auf das Lager zu schreiben. Ist mit dem Standard Innenlagerwerkzeug nur irgendwie nicht so praxisgerecht. Naja, dann halt mit Schlossergefühl.

Achja, ein Fazit: Das Tool ist wirklich hochwertig verarbeitet und würde sich auch in einer professionellen Fahrradwerkstatt gut machen. Da meine anderen Räder auch ein BSA Lager haben, lohnt sich die Anschaffung ja vielleicht auch. Und man kann das ja auch mal verleihen. Einziger Kritikpunkt ist, dass es zusammengebaut nicht in Karton zurück passt. Und vielleicht, dass es im www eigentlich kein Alternativprodukt für den Privatnutzer gibt. Wer es mal ausleihen möchte: Nutzt das Kontaktformular.

So denn. Gute Nacht 🙂

Winterinspektion 1

IMG_9497

Strip that down for me…    (© crazy42wheels.com, 2018)

 

Im Winter bekommt das YT ein paar Streicheleinheiten. Nachdem die Gabel vor der Letzten Saison einen Service bekam, war jetzt der Dämpfer dran. Dies ist eine Arbeit die ich nicht selber mache. Einmal zu doll eingespannt und die Gleitflächen sind im Eimer…

So schickte ich den Dämpfer zum doppelten Preis eines Servicekits zur Berliner Rad- und Dämpferklinik.

Die Bearbeitung dauerte vom Hinschicken bis zur Rückgabe nicht einmal zwei Wochen. Testen konnte ich noch nichts. Z.B. hatte ich von Anfang an das Gefühl, dass der Lockout quasi keine Funktion hatte. Das ist wohl eine Krankheit der frühen Rock Shox Monarch Dämpfer und jetzt hoffentlich behoben.

IMG_9503

(© crazy42wheels.com, 2018)

IMG_9504

Wie neu                               (© crazy42wheels.com, 2018)

Das Innen- oder Tretlager ist noch das erste von 2011 und sollte nun zur Kontrolle einmal raus. Ist ein original Truvativ GXP Lager mit außenliegenden Lagerschalen. Leider wehrte es sich standhaft. Mangels dritter Hand habe ich kein Bild von der „Zange mit Rohr“ Konstruktion gemacht die nötig war um es raus zu bekommen. Jetzt ist definitiv ein neues fällig…

IMG_9512

(© crazy42wheels.com, 2018)

Leider hat das Gewinde im Rahmen auch ein wenig gelitten. Bevor ich das neue Lager ruiniere, muss das erstmal nachgeschnitten werden. Das Werkzeug dafür kostet stolze 85€! Da muss ich wohl mal im örtlichen Fahrradladen fragen, ob ich mir sowas ausleihen darf (Update: Nö ;) ).

IMG_9496

(© crazy42wheels.com, 2018)

Der Rest ist Hausmannskost:

Antrieb reinigen (Kette, Ritzel, Kettenblätter) Lager kontrollieren usw. Für die Kette benutze ich, da ich Reinigungsfetischist bin gerne die Connex Link Kettenschlösser welche man ohne Werkzeug öffnen und schließen kann. Die Kettenmarke ist hier egal. Es muss halt nur passend zu 8, 9, 10 oder 11-fach sein. Ich benutze im Moment eine normale Shimano Deore Kette.

 

(© crazy42wheels.com, 2018)