Erste Er“fahrungen“ Klever X-Speed

So, am Freitag Morgen bin ich bei 2°C bin ich dann zur ersten Fahrt aufgebrochen. Eines weiß ich jetzt schon: Der 570 Wh Akku ist mir zu klein wenn ich nicht bei der Arbeit nachladen will. Ich bin mit einer Mischung aus Stufe 2 und 3 gefahren und hatte jetzt noch 30 km Restreichweite.

25,5km in 48 min = 31,9 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit (inkl. kleinem Fotostopp). Fand ich jetzt erstmal relativ lange. Um dauerhaft über 42 km/h zu fahren braucht man schon Stufe 3. Ich bin derzeit schlecht im Training. Geschwitzt habe ich moderat. Also genau das was ich wollte. Relativ schnell ankommen (im Vergleich zum Rennrad) aber ich muss nicht duschen.
– Die Bremsen sind Top. Habe sie auch vorher ordentlich eingebremst.
– Der Sattel ist noch gewöhnungsbedürftig.
– Das Display ist soweit OK. Nur das Abmachen ist irgendwie unschön. Das knackt etwas ungesund.
– Füße und Ortlieb office Bag kommen sich nicht in die Quere.

Die Strecke ist auf jeden Fall richtig schön :)

Es kam wie es kommen musste: Ich bin auf dem Rückweg 5km vor Zuhause mit leerem Akku verhungert. Ich binq hin mit einer Mischung aus Stufe 2 und 3 gefahren. Zurück eigentlich nur noch 1. Reichweite 45 km. Stufe 1 kompensiert dabei eigentlich nur das hohe Fahrzeuggewicht. Ganz ohne Unterstützung ist das Rad in der Ebene einigermaßen zu fahren. Bergauf ist es eine einzige Qual. Die Übersetzung ist eben eher für 25 + km/h ausgelegt.
Um das Rad so zu nutzen wie ich es mir vorgestellt habe, muss ich eigentlich immer auf Stufe 3 fahren. Dabei liegt auf Strecke immer zwischen 38 und 45 km/h an. Heute habe ich einen Durchschnitt von 36,5 km/h erreicht und 40 Minuten gebraucht. Dann aber mit Wasser ins Gesicht und kurz umziehen.
Wenn ich dauerhaft Stufe 1 und 2 fahre sehe ich derzeit keinen Vorteil zum Rennrad. Ich könnte auf der Stecke dann einen 25-27 Schnitt fahren und müsste dann auch Duschen.
Auf Stufe 3 macht das richtig Spaß!

Ich ziehe das jetzt komplett mit Stufe 3 durch. Das ergibt dann einen 37er Schnitt. Daher lade ich jetzt auf der Arbeit nach.

Mittlerweile stehen 220 km auf dem Tacho. Test läuft 🙂

Was mich an der Ausstattung richtig ärgert ist die Federgabel. Da verstehe ich die Hersteller generell nicht. Die Gabel ist eine Spinner Aeris. Man kann die Gabel Sperren (Lockout), Die Federvorspannung einstellen (Preload) und die Zugstufendämpfung einstellen (Rebound) Sie hat anscheinend eine Stahlfeder.
Nun ist es so, dass ich Preload voll rausgedreht habe (also keine Federforspannung) und die Zugstufe ganz aufgedreht (also Minimale Dämpfung). Trotzdem wird mindestens 1/3 des verfügbaren Federwegs nicht genutzt. Ich habe es auch mal auf einer Waldpiste forciert. Speziell die rebound Einstellung ist nicht praxisgerecht. Die geht subjektiv von sehr langsam bis ultra langsam einzustellen. Heißt, dass selbt bei ganz geöffneter Zugstufe die Gabel extrem langsam ausfedert. Natürlich muss sich die Gabel noch einlaufen…
Meiner Meinung nach sollten alle Hersteller sich so eine Federfabel einfach schenken und eine Starrgabel (Alu, Stahl, Carbon) einbauen:
– Billiger
– Leichter
– Performance nicht schlechter

Nicht umsonst hat das X Speed Limited eine Carbongabel.

Was mich nach wie vor begeistert ist das XT Schaltwerk inkl. XT Trigger (nicht selbstverständlich) und die Magura MT4 Bremsen. Auch die Kombination mit dem Racktime Träger und der Ortlieb Officebag in L Passt bei Schuhgröße 46.

edh

edh

Federweg zur Hälfte ausgenutzt

edhedh

Es ist da! Jedenfalls fast

Bei Klever brennt gerade die Hütte. Das ist schön für die, aber kann für den Kunden echt doof werden. So ist meine Bestellung, die ich am 23.12.2017 beim Händler aufgegeben habe wohl irgendwie verschütt gegangen. Der Liefertermin sollte dann auf Nachfrage irgendwann August 2018 sein!!!! What? Ich möchte hier jetzt keine Vergleiche zu unserem Ehemals sozialistischen Osten und der Fahrzeugpolitik ziehen, aber sowas geht einem dann schon durch den Kopf.

Jetzt kommt das Aber: Nach echt sehr nettem und konstruktivem Kontakt zum Klever Service, haben wir dann eine Lösung gefunden. Nachdem ich angedeutet habe, dass ich sowohl diesem Blog schreibe, als auch im Pedelecforum angemeldet bin, wurde mir ein Testrad angeboten.  Da sag ich nicht Neee  🙂

Es ist nun zwar genau so wie ich es nicht bestellt habe: Grau, GrößeM, 570Wh Akku (statt 850Wh). Aber für einen Test ist das sicher OK. Der Sattelauszug ist in Größe M grenzwertig, geht aber gerade so. Das Rag würde in einer riesigen Promo-Kiste geliefert. Ich musste  nur das Vorderrad einbauen. Also alles easy. Auf den ersten Blich wirkt alles super verarbeitet. Auf der ersten Testfahrt fiel mir als erstes ein klappern auf. Das könnte von den Kabeln im Rahmen kommen. Ich versuche das noch herauszufinden. Auf jeden Fall macht das Fahren echt Spaß. Durch das Gewicht liegt das Rad satt auf der Straße. An den Reifendruck und die Einstellung der Gabel muss ich mich noch herantasten.

Morgen nehm ich dann erstmal eine Wechselklamotten Tasche mit zur Arbeit um dann hoffentlich Freitag die erste Pendeltour zu machen.

Hier noch ein paar Bilder:

 

edhedhedhedhedhedhedhedhedhedhedh

Upcycling. Kleine Schrottbastelei – Show your passion

Neulich hab ich mal die diversen Kisten mit Fahrradteilen sortiert die so bei mir im Keller rumstehen. Da fiel mir eine gebrauchte 9-Fach Kette in die Hände. Wozu hebt man sowas eigentlich auf? Es ist eine irgendwie beschichtete KMC Kette. Also Rostfrei.

Da fiel mit ein, dass ich da mal eine nette Upcycling Idee gesehen hatte – Hehe. Cycling, wie passend…

Also los: erstmal saubermachen

IMG_9680

©crazy42wheels.com

Ablängen:

 

Schlüsselring dran und feddich. Ein super netter „Ich bin Biker“ Schlüsselanhänger:

IMG_9684
©crazy42wheels.com

Ein paar habe ich noch. Wer sowas zum Selbstkostenpreis haben möchte schreibt einfach ne nette Nachricht 🙂

 

Eilmeldung: Der Frühling ist da!

Tatsächlich! Nachdem ich insgesamt fast 4 Wochen mit Pausen rumgrippiert habe, konnte ich heute endlich das geile Wetter ausnutzen und eine Minirunde mit dem Rennrad drehen. Yeah!

Also Bike und Winterklamotte aus dem Keller geholt und los…

IMG_9691

 Fit wien Turnschuh ©crazy42wheels.com

 

IMG_9686

©crazy42wheels.com

 

Die SKS Raceblades habe ich schon nach der Herstabschlusstour drangebaut. Ich bin so dermaßen nass geworden, dass ich die gleich bestellt habe. Einige auf der Tour hatten die dran und das war als Hinterherfahrer echt super.

IMG_9687

©crazy42wheels.com

 

Sind schnell drangebaut und auch wieder ab.

IMG_9688

©crazy42wheels.com

IMG_9689

©crazy42wheels.com

Auf jeden Fall wars echt geil mal wieder draußen zu sein!

edh

 Frühling!!!   ©crazy42wheels.com

Maddin in Wunderland

Ich war die letzten zwei Jahre öfter mal dienstlich in Regensburg. Bestimmt 10 mal. Eine wirklich schöne Stadt. Neulich war ich zum definitiv letzten mal dort und bin mal eine andere Strecke durch die Stadt gefahren. Und was muss ich das sehen: Eine riesige Stadler Filiale!

Zum Glück war der Arbeitstermin nicht so fürchterlich lange. So hatte ich Nachmittags noch Zeit einmal reinzuschauen. Entschuldigt die schlecht Bildqualität. Ich hatte nur mein ziemlich altes Smartphone mit.

IMG_20180313_165322895

Maddin im Wunderland   ©crazy42wheels.com

Allein die reine Größe des Ladens hat mich umgehauen. Das ist fast wie real life Bikeporn. Also eine Art Laufhaus für Radfreaks. Ich war zum Glück mit dem Flugzeug da, so dass ich gar nicht in Versuchung gekommen bin einen Großeinkauf zu machen.

Wenn man einfach nur denkt: „Ich kauf heute mal ein Rad“, aber keine Ahnung hat in welche Richtung es gehen soll, wird man einfach elendig in einem der Gänge verhungern.

IMG_20180313_165554242

©crazy42wheels.com

Nächste Abteilung: „Ich kauf mal schnell ´n Kettenöl“ Öh, ja…

IMG_20180313_171006205

©crazy42wheels.com

Es gibt einfach alles, was Otto Normal Radfahrer sich so vorstellen kann. Auch ambitionierte Biker können sich hier komplett von Kopf bis Fuß inkl. Bike ausstatten. Auch ein paar echt ausgefallene Bikes waren dabei:

IMG_20180313_171747878

Großkaliber ©crazy42wheels.com

IMG_20180313_172619575

Hipsterroller   ©crazy42wheels.com

 

Natürlich habe ich auch was zu meckern. So gibt es zwar eine riesen Auswahl an E-Bikes, es ist aber nicht ein einziges Speed Pedelec dabei, geschweige denn eines mit Nabenmotor. Also alles schön mit den Marktführern gleichgeschaltet.

Auch hatte ich erwartet, dass SQ-Lab Sättel im Sortiment sind. Das war der einzige echte Grund da mal reinzuschauen.

Ich denke, das ist alles Jammern auf hohem Niveau. Auf jeden Fall hat mir der Laden einen kurzweiligen Nachmittag beschert und ich konnte Teile die ich nur aus Magazinen kannte mal in die Hand nehmen.

 

 

Kein Kinderkram – Woom Bikes

Achtung. Dieser Artikel enthält KEINE Werbung 😉

Ich habe von Woom weder Geld, Fahrräder, Schweinehälften oder kubanische Zigarren bekommen um hier was schönes zu scheiben. Ich gebe einfach gerne meine Erfahrungen weiter.

Bisher waren alle unsere Kinderfahrräder und sonstige Fahrzeuge vom Flohmarkt oder irgendwie aus dem Bekanntenkreis erbeutet. Preis zwischen ner Tüte Gummibärchen und 30€. Finde ich aus mehreren Gründen super:

  • Nachhaltigkeit: Es braucht kein neues Fahrrad produziert und (in den meisten Fällen) aus China importiert zu werden.
  • Kostenersparnis: Für diese Preise gibts nicht mal einen Mountainbike Reifen.
  • Verringertes „Schimpfpotential“: Wer schon mal gesehen hat wie Kinderfahrzeuge artgerecht benutzt werden weiß, dass die Sachen einiges auszuhalten haben. Ist beim neuen Smartphone ja genauso. Der erste Kratzer ist der schlimmste. Die gebrauchten Fahrräder haben den schon vor Jahren bekommen…

Zu meiner Freude stelle ich fest, dass unsere Große auch einen riesen Spaß am Radfahren entwickelt hat. Dem Laufrad sei dank, hat sie sich mit knapp 3 Jahren auf ihr 12″ Tigerenten Puky gesetzt und ist einfach losgefahren. BÄM. Da war ich platt! Es folgten dann schnell ein 16 und ein 18″ Fahrrad (danke Sönke).

So weit so gut. Wenn man „Kinderfahrrad“ denkt, fällt einem zuerst Marke XXX (kann sich jeder selbst was eintragen) ein. Das sind auch auf keinen Fall schlechte Fahrräder. Jetzt muss man aber wissen, dass unsere Große mit 5 Jahren gerade einmal 16 kg gewogen hat. Selbst das 16″ Aluminium XXX wiegt bereits 9,5 kg! Auf mein Gewicht von 80 kg bezogen, müsste mein „Kinderrad“ dann stolze (9,5/16*80=) 47,5 kg wiegen…..Keine weitere Erklärung nötig.

Ich machte mich dann einmal auf die Suche, um im www ein leichtes Kinderfahrrad zu finden. Es gibt da mehrere Firmen, die oft von Bikepapas gegründet wurden, die genau das gleiche Problem hatten. Irgendwann bin ich dann auf WOOM Bikes aus Österreich gestoßen. Die stellen 6 verschiedene Modelle vom 12″ Laufrad bis zum 24″ Jugendrad her.

woom palette

Produktpalette Woom bikes ©WOOM

Direkt könnte man nun zu meiner Aufzählung vom Anfang des Beitrags kommen. 329€ für ein 16″ Kinderfahrrad???? Nee 399€ mit SRAM Automatix Nabe (leider im Moment nicht lieferbar).

Also was ist denn nun auf einmal aus

  • Nachhaltigkeit
  • Kostenersparnis
  • Verringertes „Schimpfpotential“

geworden? Dazu später mehr. Nach gründlicher Überlegung und Vermessung unserer Großen, haben wir uns dann für das WOOM 3 Automatix entschieden.

WOOM_3_seitl_REDDOT_1920x

©WOOM

WOOM_3_schraeg_1920x

©WOOM

Die Eckdaten sind:

  • 16″ Bereifung
  • Aluminiumrahmen
  • Zwei Handbremsen
  • SRAM Automatix 2 Gang Nabe (genial)
  • Und jetzt kommts: 5,7kg bzw knapp 6kg mit Automatix Nabe
    • Wir rechnen mal schnell (9kg/6kg), dass das knapp 1/3 weniger als üblich ist.

Hier mal in Echt mit Kind:

IMG_9601

Bike and Balg 😉   ©crazy42wheels.com

Dazu kommen noch weitere Features, die mich als Bikepapa einfach überzeugt haben das Geld auszugeben.

Die Bremsen:

Das Rad hat zwei Handbremsen und nicht wie üblich eine Hand- und eine Rücktrittbremse. Dabei ist die hintere Bremse mit einem auffällig grünen Griff ausgestattet damit das Kind nicht erst überlegen muss, welche die „Primärbremse“ ist. Ich finde das super. Das Losfahren aus dem Stand ist mit einer Rücktrittbremse um vieles schwieriger. Meistens steht die Kurbel im falschen Winkel um direkt losfahren zu können. Dann muss man erst vorrollen um die richtige Kurbelstellung zu erwischen. Besonders am Berg schwierig bis unmöglich. Zudem ist die Wirkung der Rücktrittbremsen meistens allenfalls als mau zu bezeichnen. Nicht umsonst ist diese Bremsenform an hochwertigen Erwachsenenrädern nahezu ausgestorben.

Die Griffe sind auch für kleine Kinderhände gut zu erreichen und durch die hochwertigen Bremszüge von Jagwire leicht zu betätigen. Außerdem lässt sich noch die Griffweite verstellen.

IMG_9604

©crazy42wheels.com

IMG_9603

©crazy42wheels.com

IMG_9611

©crazy42wheels.com

 

Ergonomie:

Passend zu den Bremsgriffen hat sogar der Lenker einen kleineren Durchmesser als die Standard 22mm.

Der Sattel ist nicht zu hart und vor allem nicht zu weich. Das bewirkt nämlich immer, dass der Hintern drauf hin und her rutscht und sich das Polster „durchsitzt“.

Die Tretkurbeln haben einen auf Kinder zugeschnittenen Q-Faktor. Das heißt die Breite zwischen den Pedalaufnahmen ist entsprechend klein und auf die Breite des Kinderbeckens abgestimmt. Ich meine den Körperteil und nicht das Nichtschwimmerbecken. Die Kurbelarme selbst sind auch entsprechend kurz. Man soll es nicht für möglich halten, aber es ist ein deutlicher Unterschied zwischen z.B. 170 und 175 mm Kurbelarmen bei Erwachsenenrädern zu spüren.

Die Pedale finde ich etwas zwiespältig. Einerseits bieten die angedeuteten Krallen viel Grip z.B. mit matschigen Schuhen. Andererseits tut es wirklich weh, wenn man doch mal abrutscht und das Pedal gegen Schienbein oder Wade haut. Mountainbikefahrer die Plattformpedale mit Pins benutzen, bekommen beim Lesen sicher Phantomschmerzen ;-P

IMG_9609

©crazy42wheels.com

IMG_9602

©crazy42wheels.com

Allgemein lässt sich das Rad gut auf verschiedene „Kinderformen“ einstellen, wenn man die Größenvorschläge des Herstellers beachtet. Oft werden Kinderfahrräder (weil die ja so teuer sind) auf „Vorrat“ zum reinwachsen gekauft. Da kann kein Fahrspaß aufkommen. Nicht umsonst (und natürlich auch zum Vorteil der Hersteller) sind die Radgrößen heute deutlich feiner gestuft als vor 10 oder 20 Jahren.

Zur guten Ergonomie gehört natürlich auch das geringe Gewicht. Dem Kind ist es nun allein möglich das Rad auch mal hinten hoch zu heben um es umzusetzen oder aus der Garagenparklücke zu bugsieren. Ganz zu schweigen von der ersten „Airtime“ über kleine selbstgebaute Rampen (Mamis bitte weglesen…).

Zum Thema Gewicht sagt ein Bild Mehr als tausend Worte:

IMG_9608

©crazy42wheels.com

 

Antrieb:

Das Standard WOOM 3 hat eine kindgerecht gewählte Übersetzung. Zu der kann ich hier nicht so viel sagen, da wir wie gesagt die Version mit der SRAM Automatix 2 Gang Nabe haben. Bei dieser ist der erste Gang etwas kürzer und der zweite etwas länger übersetzt als bei der Standardnabe. Da es wie der Name schon sagt eine Automatiknabe ist, gibt es auch keinen Schaltgriff zu bedienen. Die Nabe schaltet einfach stumpf bei 11 km/h in den zweiten Gang. Dies hört man dann auch deutlich am klickern beim pedalieren. Wenn nicht zu viel Druck auf dem Pedal ist, schaltet sie bei unter 11 km/h wieder in den ersten zurück. In der Ebene funktioniert das gut, am Berg muss erst etwas Druck vom Pedal genommen werden, damit die Nabe zurückschalten kann.

IMG_9610

©crazy42wheels.com

Design, Verarbeitung: und Ausstattung:

Grundsätzlich ist das Design des Rades eher unaufgeregt. Was kein Nachteil ist. Alle Woom bikes sind in 5 Farben verfügbar.

woom farben

©woom

Speziell der Rahmen wirkt sehr hochwertig. Saubere Schweißnähte und eine einwandfreie Lackoberfläche machen was her.

Fazit:

Um Otto Waalkes teilweise zu zitieren: „Da waren sie wieder meine drei Probleme“ Nachhaltigkeit, Kostenersparnis, verringertes „Schimpfpotential“

  • Nachhaltigkeit: Ja, wir haben ein neues Rad gekauft, dessen Rahmen sicherlich auch nicht aus Deutschland oder Österreich kommt. Ich habe versucht ein Woom 3 bei eBay Kleinanzeigen zu kaufen. Zu der Zeit standen deutschlandweit 2 Gebote 8-10 Suchanzeigen gegenüber. Wir haben das Rad bewusst in neutralem Rot gekauft, damit unser kleiner es auch noch weiter benutzen kann. Ich bin mir also ziemlich sicher, dass man dieses Rad danach noch an mehrere Kinder weitergegeben werden kann.
  • Kostenersparnis: Siehe Punkt Nachhaltigkeit. Für die gebraucht angebotenen Räder werden 200 – 300€ aufgerufen. Stand 11.03.18 stehen deutschlandweit 12 Geboten 18 Gesuche entgegen. Die Chance die Hälfte bis 3/4 des Kaufpreises wiederzubekommen steht also relativ gut. Damit ist das Rad am Ende nicht teurer als oben genannte Massenprodukte.
  • Verringertes „Schimpfpotential“: Zugegeben, der erste Kratzer hat mir weh getan. Das bleibt eben nicht aus. Dieser Punkt lässt sich also nicht wegdiskutieren. Ich stelle aber fest, dass mit dem tollen Rad pfleglicher umgegangen wird als mit den Flohmarkträdern.

Es gibt natürlich noch weitere Hersteller die einen ähnlichen Ansatz verfolgen. Genannt seinen Kania, Isla oder Frog. Diese liegen alle in einem ähnlichen Preis- und Gewichtsrahmen.

Wir haben den Kauf definitiv nicht bereut und schon Radtouren von bis zu 18 km unternommen! Wenn das nicht beeindruckend ist…

 

Lesetipp: Hier gibt es auch noch ausführliche Erfahrungsberichte einer echten „Woom Familie“ https://diekleinebotin.at/2015/03/03/woom-rad/

 

 

 

 

Kleiner Service Rock Shox Reverb

Das erste Teil, das ich an meinem YT wicked nachgerüstet habe, war die höhenverstellbare Sattelstütze. 2011 an einem all Mountain noch keine Selbstverständlichkeit.

Da ich gerne am Lenker alles schön aufgeräumt haben wollte, aber auch eine Sattelstütze mit Remote, entschied ich mich für die erste Generation der Rock Shox Reverb. Diese gab es ausschließlich mit externer Leitungsführung. Da meine Bremsen von Avid und die Schaltung von SRAM waren, konnte ich den Remote Hebel mit an die Schalthebel-/ Bremsgriffschelle bauen. Rock Shox und Avid gehören ja zu SRAM dazu. So sieht das einigermaßen aufgeräumt aus.

Die erste Reverb Generation hatte ja noch mit allerlei Kinderkrankheiten zu kämpfen. Ich kenne einige, die dann auf andere Hersteller umgeschwenkt sind. Bei mir funktioniert sie bisher tadellos. Lediglich die Entlüftung des hydraulischen Remotes ist etwas fummelig und sensibel.

Jetzt steht also wieder der jährliche kleine Service an, bei dem die Druckkartusche ungeöffnet bleibt. Ich ziehe dazu nur alles was geschmiert werden kann und irgendwie aufeinander gleitet. Dieses mal habe ich nicht einmal den oberen Abstreifring getauscht, weil der noch 1A aussieht.

Was ich NICHT mehr während der Saison mache (auch nicht an der Gabel), ist das schmieren mit dünnflüssigen Schmiermitteln wie Brunox Deo oder ähnlichem. das dünne Zeug verdünnt nur den Fettfilm im inneren und sorgt dafür, dass der Dreck noch schneller eindringt. Ich wische das Gleitrohr nur damit sauber.

Aber der Reihe nach:

  • Sattelstütze mit Remote abbauen
  • Außenrohr VORSICHTIG einspannen
  • Luft ablassen:

IMG_9578

  • Sicherungsring entfernen:

IMG_9579

  • dann die Einheit nach unten rausschieben und den unteren Dichtdeckel vorsichtig abdrehen. Dabei die dünne Gleitstange vooooorsichtig mit einem Lappen einspannen:

IMG_9580

  • Obere Überwurfmutter mit dem Abstreifring abschrauben und die ganze Einheit nach oben herausziehen. Vorsicht: in den Nuten liegen drei kleine Messinggleitstäbchen. Nicht fallen lassen. Eigentlich bleiben die aber am Fett kleben. Die Stäbchen verhindern das Verdrehen des Sattels. Dem Reparaturkit liegen welche in verschiedenen Durchmessern bei, um das vertikale Spiel zu minimieren. Ich habe diesmal alles belassen:

IMG_9581

  • Alles schön reinigen. Also das Gleitrohr (wo der Sattel dran ist) von außen  und die Hülse (die im Rahmen montiert wird) von innen. Wenn Wartungskit vorhanden kann man die untere Gleitbuchse (das Helle mit dem Schlitz) und den Abstreifring in der oberen Überwurfmutter austauschen. Hier einfach alles nur gereinigt. Auf dem Bild sieht man, dass die Gleitstäbchen Markierungen haben. Diese zeigen die unterschiedlichen Durchmesser an die benutzt werden um Fertigungstoleranzen und Verschleiß der Nuten auszugleichen:

IMG_9582

  •  Dann alles schön einfetten. Auch eine ordentliche Portion unter den Abstreifring. Das verhindert wirkungsvoll das eindringen von Dreck, den ja das Hinterrad immer schön dagegen schmeißt:

IMG_9583

  •  Am unteren Ende den Schaumstoffring mit RS Suspension Fluid tränken. Sollte man da haben, da es ja auch für die Entlüftung des Remotes gebraucht wird. Ansonsten geht bestimmt auch anderes dünnflüssiges Öl:

IMG_9584

  • dann alles wieder (wenn Wartungskit vorhanden mit neuen O-Ringen) zusammenstecken und den Sicherungsring montieren. Zum Schluss dann noch mit einer Dämpferpumpe 250 PSI aufpumpen, damit die Stütze wieder schnell arbeiten kann und nicht federt:

IMG_9585

  • Dann kann das ganze wieder an das Rad montiert werden und der Hebel entlüftet werden. Keine Ahnung wie man das eigentlich bei der aktuellen Reverb Stealth macht. Da ist die Hydraulikleitung ja innerhalb des Rahmens verlegt. Naja, entlüften muss man ja eh. Dann geht das ja auch.

Die Ganze Aktion dauert ca. 45 Minuten. Am längsten dauert eigentlich das Befestigen der Leitungen am Rahmen und das Ausrichten des Hebels. Aber da bin ich auch etwas autistisch veranlagt. Ich hasse es, wenn die Brems- und Schalthebel links und rechts unterschiedliche Winkel haben….

Oh, vom Entlüften hab ich nur zwei Bilder gemacht. Macht nix. Ist nicht so kompliziert.

  • Sattel ganz nach oben
  • An der Stütze und am Hebel den Dichtstopfen raus (TX25)
  • Jeweils eine halb mit RS Suspension Fluid (KEIN DOT für die Bremse!!!) ordentliche Spritzen anschließen. Ich habe mal welche von „Bleedkit“ bestellt. Die sind Robust und zum reinigen zerlegbar.
  • Dann die Flüssigkeit vom Hebel zur Sattelstütze drücken.
  • Dann andersrum
  • Kann man ein paar mal wiederholen und auch mal am Remotehebel pumpen.
  • dann Spritzen ab, Stopfen drauf und alles saubermachen.

Viel Spaß und gebt mir nicht die Schuld wenn ihr was kaputt macht 🙂

 

Gefährlicher Bikeporn

Wie jedes Jahr bin ich wieder der Versuchung erlegen eine Ausgabe der „Best of mtb“ zu kaufen. Eines dieser Best of Magazine für die man freiwillig 7,90€ bezahlt um dann sabbernd davor zu sitzen und sich Parts und Bikes anzugucken, die man sich eh nicht leisten kann. Bikeporn at it´s best halt 🙂 Die „dirt 100“ sind auch sowas. Da kann ich einfach nicht nein sagen. Die gab es dieses Jahr zum Glück nicht…

IMG_9597

©crazy42wheels.com

IMG_9598

©crazy42wheels.com

Meistens sind die Preise der Sachen eh so abgehoben, dass es einfach nur Spaß macht sich anzusehen was es da draußen so gibt. Kurbelgarnituren für 1000€, Laufradsätze für 2000€ und Titan Komplettbikes für 12.000€. Da denkt man erst gar nicht weiter.

Manchmal passiert es aber, dass da auch Sachen drin sind die durchaus im Bereich für Normalverdiener liegen. In diesem Fall ist es ein UK Made Hardtail Stahlrahmen der Marke Cotic. Der kostet 535€.  Und schon ist die Saat gesäht. Inception…

IMG_9599

Yeah. Einfach ein Mountainbike ©crazy42wheels.com

Sowas wollte ich doch schon immer haben. Einen Stahlrahmen für die Ewigkeit, den man immer wieder mit neuen Anbauteilen auf den aktuellen Stand bringen kann. Ohne Schnickschnack. Ein Mountainbike eben. Kein All-Mountain, aggressives Trailbike, CC-Race, Enduro, Downhill…und was es sonst noch gibt.

Der Rahmen hat nichts mit billo Baumarkt Hardtails zu tun (die heute eh alle aus Alu sind). Alles ist auf dem neuesten Stand. Vorbereitung für Variostützen, ISCG Aufnahme, super tiefes Tretlager und kurze Kettenstreben. Eben alles was gerade sexy ist. Wirklich leicht ist der nicht. Ca. 3kg. Dafür aber mit gutem Flex und unzerstörbar.

Und schon rattert es im Kopf. Was würde man da für Parts verbauen? Ein komplettes Britbike mit Hope Teilen und so ist wieder unbezahlbar. Aber so eine nette XT Komplettgruppe wäre schon was. Und die Anbauteile für den britischen touch von Superstar components (was für ein geiler Firmenname).

superstar

©superstar components

Natürlich habe ich das mal überschlagen. Würde um die 2200€ komplett kosten und damit deutlich mehr als mein YT wicked. Für ein relativ schweres Hardtail und das damit vierte Rad im Fuhrpark.

Aber geil wäre es trotzdem 🙂 Mal sehen ob es dann hier bald eine neue Rubrik gibt (Ehefrau bitte weglesen).

Cyclus Tools BSA Tretlagerwerkzeug

Wie ich im Beitrag „Winterinspektion“ schrieb, habe ich ja leider das Gewinde des Innenlagers in Mitleidenschaft gezogen. Auf Nachfrage beim FFH (Freundlicher Fahrradhändler) um die Ecke wurde mir mit Nachdruck bestätigt, dass solche Werkzeuge auf keinen Fall verliehen werden! Ein Nachschneiden des Gewindes war auch nicht sofort möglich. Dauert ein paar Tage….(Spoiler: Dies hat mit Zusammenbauen des neuen Werkzeuges bei mir 15 Minuten gedauert…).

Ich könnte jetzt weiterspinnen, dass kleine Fahrradläden auf Dörfern den Service als größtes Kapital für sich selber ansehen sollten und so weiter. Das würde hier den Rahmen spregen. Und Zack, wieder ne Idee für nen neuen Beitrag 😉

Aaalso: Hier geht es um das  Cyclus Tools BSA Tretlagerwerkzeug. Ich habe also in den sauren Apfel gebissen und es für 85€ bei Rose bestellt. Um es vorweg zu nehmen: Es ist wirklich toll verarbeitet und sein Geld wert.

 

 

 

Es ist keine Anleitung dabei. Dies könnte man kritisieren. Andererseits sollte man auch die Finger von solch einer Arbeit lassen, wenn man nicht weiß was man tut. Wenn da was schief geht (Hehe, schief) ist der Rahmen definitiv ruiniert. Keine Ahnung, ob man dann auf Pressfit umbauen könnte (Ah, wieder ne neue Idee…) Auf jeden Fall ist alles dauerhaft beschriftet und logisch zusammenzubauen:

IMG_9570

Einsatzbereit ©crazy42wheels.com

Das wichtigste feature ist das Schiebestück in der Mitte. Dies ist ziemlich genau gefertigt. Leicht eingeölt passen die beiden Teile saugend ineinander (ich hoffe dieser Beitrag erscheint nicht in den Suchergebnissen für Erwachsenenunterhaltung. Klingt irgendwie schlüpfrig…). Dadurch werden die beiden Hälften während des Gewindeschneidens genau Achsenparallel geführt. So passt dann später die Pedalachse, die ja hoffentlich gerade ist, auch ohne zu eiern in die Lagerschalen.

Klugscheißermodus an: Strenggenommen ist es eine Pedalwelle u nd keine Achse, weil sie ja beim pedalieren ein Drehmoment überträgt. Klugscheißermodus aus 🙂

IMG_9571

©crazy42wheels.com

 

 

 

Naja. Jedenfalls hat das Werkzeug gemacht was es soll. Nämlich das Gewinde perfekt nachgeschnitten. Nach gründlicher Reinigung (mit der ausrangierten Kinderzahnbürste und Bremsenreiniger) wurde das Gewinde im Rahmen ordentlich eingefettet. Dann passte das neue Innenlager super sauber, dass es eine Freude war. Aaach schön.

 

 

Es ist nett von SRAM ein Anzugsmoment auf das Lager zu schreiben. Ist mit dem Standard Innenlagerwerkzeug nur irgendwie nicht so praxisgerecht. Naja, dann halt mit Schlossergefühl.

Achja, ein Fazit: Das Tool ist wirklich hochwertig verarbeitet und würde sich auch in einer professionellen Fahrradwerkstatt gut machen. Da meine anderen Räder auch ein BSA Lager haben, lohnt sich die Anschaffung ja vielleicht auch. Und man kann das ja auch mal verleihen. Einziger Kritikpunkt ist, dass es zusammengebaut nicht in Karton zurück passt. Und vielleicht, dass es im www eigentlich kein Alternativprodukt für den Privatnutzer gibt. Wer es mal ausleihen möchte: Nutzt das Kontaktformular.

So denn. Gute Nacht 🙂

Kurze Rennradhose – günstig und gut? B-Twin 700

Seit beginn meiner „Rennradkarriere“ fand ich, dass  die strömungsoptimierten Strampelhosen ganz schön teuer sind. Wie man vielleicht merkt, steh ich ja durchaus auf die Sachen von Decathlon. Da die Sachen der gängigen Marken auch in China gefertigt werden dachte ich, ich riskier es hier auch mal. Also hab ich die „teure“ Radhose mit Träger gekauft.

btwin7001

©Decathlon

 

Man bekommt für 50€ eine ziemlich gut verarbeitete Hose mit guter Passform. Das ist natürlich ziemlich individuell. Ich habe festgestellt, dass die Decathlon Eigenmarken meistens ziemlich klein ausfallen. Also am besten im Laden anprobieren oder direkt ne Nummer größer als gewohnt kaufen. Den einen farbigen Beinabschluss gibt es in verschiedenen Farben.

Am wichtigsten ist bei so einer Hose ist natürlich das Polster. In diesem Fall ein Gelposter mit verschiedenen Härtegraden und Dicken.

btwin7002

©Decathlon

Bisher habe ich (zwei Hosen im Wechsel) insgesamt ca. 1500 km getragen. Meist auf dem Rennrad, aber auch beim Mountainbiken unter der Short (Als MTBler darf man sich ja so nicht blicken lassen 😉 )

Diverse Waschgänge haben die Hosen auch bisher klaglos überstanden. Wenn man also nicht bereit ist 100, 200 oder sogar 300€ (ja, das gibt es) für eine Fahrradhose auszugeben, hat man hier eine Preiswerte hochwertige Alternative. Erst recht, da man aus hygienischen Gründen auch lieber mehr als eine haben sollte.

Der Vollständigkeit halber schreibe ich auch etwas zur B-Twin 500. Die hatte ich auch getestet aber wieder zurückgegeben. Die Passform ist auch hier ähnlich gut wie bei der 700er. Allerdings war mir das Schaumstoffpolster einfach zu weich. Auf dem Rennrad wo man ja fast die ganze Zeit sitzt, war mir das auf Dauer zu unbequem. Ist natürlich wieder Geschmackssache. Zudem ist die im Moment als Auslaufmodell Spottbillig 🙂

Mini und „nicht ganz so mini“ Tools – was braucht man wirklich für „Werkzeuch“ auf Tour?

Als wir das erste mal mit dem Campingbus losgefahren sind war der sooo voll, dass man sich nicht mehr bewegen konnte. Nach und nach weiß man dann, was wirklich nötig ist. Als wir dann 2 Jahre später mit unseren 2 Kindern 3 Wochen durch Frankreich gefahren sind, konnte man sich sogar beim Pausenstopp frei im Auto bewegen. Lernkurve halt 🙂

Ähnlich verhält sich das mit Ersatzteilen und Werkzeug auf Biketouren. Dabei ist es sicherlich ein Unterschied, ob man alleine durch die Sahara fährt, ne Feierabendrunde auf dem Rennrad dreht oder mit den Kumpels eine Tagestour durch den Harz macht.

Am Rennrad habe ich die Minimalaustattung in der Satteltasche:

  • Ersatzschlauch 28″ Rennrad (Flicken unterwegs ist doof)
  • 3 Reifenheber (Schwalbe Die habe ich wirklich auf Basis eines Reifenheber Tests gekauft…)
  • 2 Einweg Gummihandschuhe (Wenn man anderen bei deren total dreckigen Ketten hilft. Bei mir bleibt man sauber 😉 )
  • 5 Euro für das Käffchen unterwegs
  • Ein einfaches Zahlen-Kabelschloss (für das Käffchen unterwegs)
  • Separat am Flaschenhalter:
    • Luftpumpe (SKS Injex T-Zoom). Die ist sowohl für MTB als auch fürs Rennrad geeignet. Man hat zwei verschiedene Kolbendurchmesser. Einen großen für viel Volumen und mäßige Drücke und einen kleinen für die letzten mbar oder eben die hohen Drücke am Rennrad.
IMG_9524

Rennradüberlebenskit (©crazy42wheels.com)

 

Auf Mountainbiketouren habe ich immer ein, aus einem Aldi 1/4 Zoll Steckschlüsselkasten selbst zusammengestelltes, „Individual Minitool in Plastiktüte“ plus weiteres dabei. Alles einfach in den Rucksack geworfen. Gesamt also:

  • Individual Minitool in Plastiktüte plus Kettennieter
  • Ersatzschlauch 26″.  Nicht mehr so einfach sich den mit anderen zu teilen wie beim Rennrad, wo alle 28″ Räder haben. Jetzt muss jeder seinen (oldschool) 26″ , 27,5″, 27,5″+, 29″, Fatbike whatever Schlauch mithaben. Scherz beiseite. Um nach Hause zu kommen passt auch ein 26er in einen 27,5er Reifen und umgekehrt.
  • Kettenschloss (Werkzeuglos connex). Passt hier eben hier nur an meine 9-fach Kette. So kann man auch bei einem Schaltwerksabriss oder so die Kette passend mit dem Kettennieter ablängen und ein einem erträglichen Gang ins Base Camp fahren. Bei Kettenriss flickt man die Kette damit einfach zusammen, sofern man den überlebt hat…
  • Reifenheber
  • Luftpumpe. Teilen sich das MTB und das Rennrad
IMG_9516

Männer Minitool (©crazy42wheels.com)

IMG_9523

(©crazy42wheels.com)

 

 

Für das S-Pedelec habe ich auch schon etwas zusammengestellt. Die Satteltasche ist auch eine Topeak Aero Wedge, allerdings etwas größer.

  • Minitool SKS TOM 18.
  • 3 Reifenheber
  • Ersatzschlauch 27,5″
  • Minipumpe Zéfal Air Profil Micro Aluminium (Passt mit in die Tasche). Mal sehen ob das Minivolumen für 27,5″ Schläuche reicht
  • Gummihandschuhe

 

IMG_9519

(©crazy42wheels.com)

Ich hoffe so für alles gerüstet zu sein. Wenn ich so resümiere, sind es doch meistens die klassischen „Plattfüße“.  Es gab Harztouren auf denen wir bei 14 mitfahrenden Reifen nicht einen Plattfuß auf über 100km hatten.

Der blödeste Fall war ein sich zerlegendes 20 Jahre altes XT Schaltwerk. Die Schrauben der Schaltröllchen hatten sich gelöst. Bis auf eine Lagerabdeckplatte haben wir alles wiedergefunden. Das Rad ist so noch auf der ganzen Harztour weitergefahren.

S-Pedelec Helm – Cratoni Vigor

Da das S-Pedelec als Kleinkraftrad gilt (Klasse L1e-B) ist ein „geeigneter Helm“ zu tragen. Ich möchte hier gar nicht die vielen Diskussionen in den Foren der Republik aufwärmen. Die die ich kenne tragen einen Mountainbike oder Skate Helm. Ich denke die Gefahren sind hier ähnlich, nicht aber die Geschwindigkeiten…

Streng ausgelegt heißt das, dass der Helm nach ECE 22/05 getestet sein muss – Eine Norm für Motorradhelme! Whaaaat? Geht auf einem Fahrzeug was ja immer noch mit Muskelkraft bewegt werden muss und zudem sicher oft als Fahrrad wahrgenommen wird (das heißt erhöhte Aufmerksamkeit durch den Fahrer verlangt) mal gar nicht. ECE 22/05 heißt unter anderem, dass der Helm die Ohren bedecken muss.

Der einzige verfügbare Helm in Deutschland der speziell für S-Pedelecs designed wurde, ist der Cratoni Vigor.

UVP 269€! BÄM. Der Straßenpreis liegt in etwa bei 170€ und somit auf dem Niveau von teuren Radhelmen. Ich denk eich werde den mal testen. Solange nix passiert, ist ein MTB Helm sicherlich ausreichend und niemand würde etwas sagen. Kommt aber im Schadenfall eine Versicherung ins Spiel (erst recht die Berufsgenossenschaft wenn es sich um einen Wegeunfall handelt) sieht die Sache schnell anders aus.

Winterinspektion 1

IMG_9497

Strip that down for me…    (© crazy42wheels.com, 2018)

 

Im Winter bekommt das YT ein paar Streicheleinheiten. Nachdem die Gabel vor der Letzten Saison einen Service bekam, war jetzt der Dämpfer dran. Dies ist eine Arbeit die ich nicht selber mache. Einmal zu doll eingespannt und die Gleitflächen sind im Eimer…

So schickte ich den Dämpfer zum doppelten Preis eines Servicekits zur Berliner Rad- und Dämpferklinik.

Die Bearbeitung dauerte vom Hinschicken bis zur Rückgabe nicht einmal zwei Wochen. Testen konnte ich noch nichts. Z.B. hatte ich von Anfang an das Gefühl, dass der Lockout quasi keine Funktion hatte. Das ist wohl eine Krankheit der frühen Rock Shox Monarch Dämpfer und jetzt hoffentlich behoben.

IMG_9503

(© crazy42wheels.com, 2018)

IMG_9504

Wie neu                               (© crazy42wheels.com, 2018)

Das Innen- oder Tretlager ist noch das erste von 2011 und sollte nun zur Kontrolle einmal raus. Ist ein original Truvativ GXP Lager mit außenliegenden Lagerschalen. Leider wehrte es sich standhaft. Mangels dritter Hand habe ich kein Bild von der „Zange mit Rohr“ Konstruktion gemacht die nötig war um es raus zu bekommen. Jetzt ist definitiv ein neues fällig…

IMG_9512

(© crazy42wheels.com, 2018)

Leider hat das Gewinde im Rahmen auch ein wenig gelitten. Bevor ich das neue Lager ruiniere, muss das erstmal nachgeschnitten werden. Das Werkzeug dafür kostet stolze 85€! Da muss ich wohl mal im örtlichen Fahrradladen fragen, ob ich mir sowas ausleihen darf (Update: Nö ;) ).

IMG_9496

(© crazy42wheels.com, 2018)

Der Rest ist Hausmannskost:

Antrieb reinigen (Kette, Ritzel, Kettenblätter) Lager kontrollieren usw. Für die Kette benutze ich, da ich Reinigungsfetischist bin gerne die Connex Link Kettenschlösser welche man ohne Werkzeug öffnen und schließen kann. Die Kettenmarke ist hier egal. Es muss halt nur passend zu 8, 9, 10 oder 11-fach sein. Ich benutze im Moment eine normale Shimano Deore Kette.

 

(© crazy42wheels.com, 2018)

Yeah, es ist wieder soweit…

Ich werde wieder mit meinen Bike Buddys nach St.Andreasberg in den Harz fahren. Geplant bisher 13. bis 16. Juli.

Das machen wir tatsächlich schon seit 8 Jahren. Wahnsinn wie die Zeit vergeht…

Mit einem von den Verrückten habe ich das schon viele Jahre zuvor gemacht. Wir hatten beide ein Giant ATX 860. Wann war das nochmal aktuell??? 🙂

Was kostet das Pendeln mit dem S-Pedelec?

Diese Frage möchte ich für mich und interessierte Leser beantworten. Ist natürlich ziemlich individuell. Bei mir geplant 50km täglich (hin und zurück) im flachen Terrain. Da wären:

  • Anschaffung:
    • In meinem Fall 5249€ (AuaAua). Eine Summe, für die ich mir ansonsten 2-4 Autos kaufen würde, andere wiederum die Häkchen bei der Sonderausstattung ihres Neuwagens setzen…
  • Versicherung:
    • Groooßer Vorteil des S-Pedelec: Es gilt als Kleinkraftrad und bekommt ein Mopedkennzeichen. Das heißt ich kann es mit voraussichtlich 50€/Jahr inkl Teilkasko versichern. Macht 4,17€/Monat
  • Energie:
    • Faustregel: 1 kW/h auf 100km
    • Durchschnittspreis 0,2916€/kWh.  OK machen wir 0,3. Lässt sich einfacher rechnen
    • Bei mir also mit 1000km/Monat x 0,3€ / 100km = 3€/Monat
    • Fazit: (Fast) Vernachlässigbar
  • Verschleiß:
    • Ganz oben: AKKU! Ja, der verschleißt auch. Ich gehe mal nach Forenpessimistendurchschnittswerten und sage, dass der Akku 2 Jahre hält. Neupreis 1000€. Das macht also 1000€/24Monate= 41,70€/Monat.  Andererseits gibt Klever 3 Jahre Garantie auf den Akku (bei bis zu 700 Ladezyklen). März bis Oktober sind 160 Tage mit je einer Akkuladung -> also 480 Ladezyklen in 3 Jahren. Also setzte ich die Monatlichen Kosten auf 1000€/36Monate = 27,80€/Monat
    • Klassische Fahrradverschleißteile: Hier mal eine Liste mit pessimistisch geschätzter Lebensdauer. Ich hoffe es hält länger…
Bezeichnung TYP Anzahl Preis Laufleistung
Schlauch 27,5 Conti 2 4,50 5000
Bremsbeläge alligator 2 9,00 5000
Kette Shimano 1 23,00 3000
Reifen Schwalbe 2 24,00 5000
Kassette SLX 1 55,00 6000
Bremsscheibe Magura 2 23,00 10000
Kettenschmierung Innotec 1 14,00 2000
Kettenblatt ? 1 20,00 10000
Gabelwartung Suntour 1 50,00 10000, 1x a
Bremsenwartung Magura 1 10,00 10000, 1x a
Tretlager GXP 1 25,00 10000, 1x a

Canyon Endurace AL 6.0

Gekauft 2015 beim bekannten Direktversender. Stand heute ca. 1800 km auf der UhrFür den Saisonendpreis von 950€ bietet es folgende Ausstattung:

  • Alurahmen
  • Carbongabel
  • komplette Shimano 105 Gruppe
  • Mavic Aksium Laufräder
  • Continental Grandprix 4000 S II Reifen
  • Selle Italia X1 Sattel
  • ca. 8,5 kg

Folgendes habe ich bisher verändert:

  • Sattel Ergotec
  • Gebrauchter Laufradsatz Mavic Ksyrium Elite mit den originalen Continental Grandprix 4000 S II Reifen
  • Die Mavic Aksuim Räder sind nun „Winterräder“ mit Vittoria Zaffiro Pro Bereifung. Taugt.
  • Einfacher Sigma Kabeltacho. Mal sehen ob es dieses Jahr ein Garmin gibt…
  • SKS Raceblade Pro Schutzbleche

Klever X Speed

Am 23.12.2017 habe ich beim einzigen Händler in der Nähe ein KLEVER X SPEED bestellt. Ein Pedelec mit einer Motorunterstützung bis 45 km/h. Meine Auswahlkriterien waren:

  • Getriebeloser Nabenmotor (DD = Direktdrive) um den Verschleiß des Antriebsstranges zu minimieren
  • Gute Bremsen (Magura MT4e)
  • Akkukapazität (850Wh)
  • Komponenten Allgemein (Shimano XT 1x 11 Schaltung, Schwalbe Super Moto X Reifen…)
  • Erträglicher Preis (Ansichtssache. Bei Klassenprimus STROMER hätte das vergleichbare Bike 2000€(!!) Mehr gekostet.

YT Industries wicked 150

Gekauft 2011 im ausschließlich verfügbaren Direktvertrieb. Ich habe kein Ahnung wieviele km das Bike hinter sich hat, da kein Tacho montiert ist. Beim MTB geht es mir rein um den Spaß.

Pläne mal was neues zu kaufen habe ich wieder verworfen. Das Rad kann alles was es soll. Von der Tagestour bis zu gemäßigten Bikepark Einsätzen.

Ausstattung (Für 1600€ echt super):

  • Gabel: Rock Shox Revelation RCT3 dual position air. 150 mm Federweg
  • Dämpfer: Rock Shox Monarch RT3. Mit dem Heck zusammen 150 mm Federweg
  • Schaltung: SRAM X9 3×9 fach (Ja, es ist schon sooo alt)
  • Kurbel: Truvativ Stylo
  • Innenlager: SRAM GXP (Noch das erste drin!)
  • Bremsen: AVID Elixir 7 (203/185 mm Scheibendurchmesser)
  • Gesamtgewicht ca. 15 kg

Änderungen über die Jahre:

  • Lenker: Spank Spoon 720 mm
  • Bionicon C-Guide Kettenführung
  • Sattelstütze: Rock Shox Reverb 125mm (original war noch eine feste verbaut) einmal selbst „geserviced“. Funktioniert bei jährlicher Entlüftung seit 2011 einwandfrei.
  • Kassette: SRAM PG990 11-34 (für 11-32 war ich zu schlapp)
  • Griffe: VANS/ODI
  • Bremsenupdate: Shimano ZEE (200/180mm) Die Elixir nervte immer wieder mit „Nichtentlüftbarkeit“ speziell vorne. Die ZEE (günstige Variante der SAINT) ist wirklich der Hammer mit je 4 Keramikkolben. Zudem war das Set auch super günstig. 180€ V und H.
  • Gabelservice 2017 beim Berliner Federgabelservice. 99€ inkl Racing Bros. Tuning Dichtungen. Gabel und Dämpferservice lasse ich als ein der wenigen Arbeiten machen.
  • Dämpferservice 2018: Ist gerade in der Post nach Berlin