Bikesharing extreeeeme – Mit OfO durch Shanghai

Ich war Anfang des Jahres beruflich zwei Wochen in Shanghai. Die Stadt hat mich Landei (das davor noch nie in seinem Leben Europa verlassen hat) erstmal total erschlagen. 23 (in Worten: Dreiundzwanzig)  Millionen Einwohner! BÄM. Das muss man erstmal sacken lassen. Natürlich (und zum Glück) hat nicht jeder Einwohner der Stadt ein Auto. Viele fahren Elektroroller. Wirklich viele. Die kosten da umgerechnet 200 – 500€. Und die sind echt gefährlich! Super schnell und vor allem super leise. Nachts gern ohne Licht um die Reichweite zu erhöhen…. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass kaum jemand mit Helm fährt.

Positiv sind die oft baulich getrennten Roller/Fahrradstreifen an den Hauptverkehrsstraßen. Hier ist es dann nett, dass die Roller lokal emissionsfrei fahren und man nicht direkt vollgestunken wird.

IMG_0095

Radstreifen

Was man auch unheimlich viel sieht sind Leihräder. Diese stehen hier an jeder Ecke, weil die Systeme, anders als z.B. Bahnrad in Deutschland ohne feste Stationen funktionieren. Einige dieser Firmen wie Mobike oder Ofo sind ja jetzt auch in Deutschland aktiv und haben durchauch für negative Schlagzeilen gesorgt Warum-Leihraeder-die-Innenstaedte-blockieren. Auch die Bilder die man aus China kennt, auf denen abertausende ausrangierte Räder zu riesigen Haufen gestapelt sind machen nachdenklich:

friedhof

© n-tv : Radfriedhof Shanghai

Hier soll es aber um meine persönlichen Erfahrungen gehen. Und die sind durchaus positiv.

Um die Räder nutzen zu können, muss man sich zunächst die App des jeweiligen Anbieters herunterladen und sich mit seinen Kreditkartendaten anmelden. Ich habe mich für OfO bikes entschieden, weil davon die meisten vor meinem Hotel herumstanden:

IMG_0103

OfO Bikes in Shanghai vor meinem Hotel

Wie man auf den Bildern sieht, sind die Fahrräder eher Zwckmäßig als schick 😉 Alles aus Stahl, nur ein Gang (ohh, Singlespeed), und Vollgummireifen… Hinzu kommt, dass der Sattelauszug eher für Asiaten denn für Teutonen mit 90cm Schrittlänge ausgelegt ist. Aber egal. Ich bin damit im Durchschnitt zwischen 5 und 15 Minuten am Stück gefahren.

Um ein Rad auszuleihen öffnet man die App und kann erstmal nach Rädern in der Nähe suchen, sofern sie nicht offensichtlich in der Gegend rumstehen. Wenn man dann eins ausgesucht hat, scannt man den QR Code und das Schloss geht auf. Achtung Falle: Manchmal sind die Codes überklebt und leiten dann auf irgendwelche bösen Seiten um!

Dies ist aber dann meist ziemlich offensichtlich. Vorher Sattel so weit wie möglich raus und los gehts… Die meisten Räder fahren sich ganz OK. Ich hatte insgesamt ca 25 verschiedene. Am Zielort angekommen macht man dann einfach das Schloss zu und wartet bis es piept. Dann ist der Verleihvorgang abgeschlossen. Ziemlich einfach.

IMG_0094

So habe ich die Räder dann täglich genutzt. Morgens bin ich mit einem Shuttlebus ins Büro gefahren und Nachmittags die 5 km mit dem Leihrad zurück. Nachmittags dann mal zum Einkaufen oder zur U-Bahn und so weiter.

In den Netto 10 Tagen die ich dort war sind so immerhin ca. 30 km zusammengekommen die ich sonst zu Fuß oder mit dem Taxi absolviert hätte.

Irgendwie habe ich auch nichts bezahlt. eventuell waren die Einzelstrecken einfach zu kurz. Mir soll es recht sein 🙂

Meine erste Anschaffung war aber erstmal ein Helm. Auch wenn ich mir damit noch exotischer vorkam. Aber ohne ist mir dann echt zu gefährlich. Wie man sieht ist Decathlon auch hier vertreten…

IMG_0104

Mein Fazit: Ich habe die Leihräder viel und oft genutzt. Zumindest an den Hotels un U-Bahn Stationen die ich angesteuert habe, waren die Räder ordentlich geparkt. Auch wenn es manchmal echt viele waren.

Im Dezember bin ich wieder da und guck mal ob sich was verändert hat. Bis dahin… Ride on!

IMG_0030

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.